Programm Pumpen-Forum

Donnerstag, 16. November 2017

09:00 Uhr
Registrierung und Eröffnung der Ausstellung
09:45 Uhr
Begrüßung
Referent: Dr. Jörg Kempf | PROCESS
10:00 Uhr
Keynote: Mensch - Technik - Recht: Vor welchen zentralen Herausforderungen stehen wir angesichts des rasanten technischen Fortschritts? mehr
Mit dem technischen Fortschritt entstehen fortlaufend neue Rechtsfragen. Sie betreffen Gebiete wie den Schadensersatz für entstandene Schäden, Strafe für vorsätzlich oder fahrlässig herbeigeführte Schädigungen sowie den Datenschutz. In dem Vortrag soll es darum gehen, am Beispiel von Industrie 4.0 besonders praxisrelevante Fallgruppen aufzuzeigen und Vorschläge zu ihrer Lösung zu unterbreiten.
Referent: Prof. Dr. Dr. Eric Hilgendorf | Universität Würzburg

Prof. Dr. Dr. Eric Hilgendorf ist Inhaber des Lehrstuhls für Strafrecht, Strafprozessrecht, Rechtstheorie, Informationsrecht und Rechtsinformatik an der Universität Würzburg. Zu seinen Hauptarbeitsgebieten zählen das Technikstrafrecht, insbesondere das Internetstrafrecht einschließlich des damit verbundenen Rechts des Datenschutzes und der Providerhaftung. 2010 wurde die von Hilgendorf geleitete, inzwischen mehrfach preisgekrönte Forschungsstelle RobotRecht (www.RobotRecht.de) eingerichtet, die sich unter Berücksichtigung sämtlicher Rechtsgebiete mit Rechtsfragen rund um vernetzte autonome Systeme beschäftigt. Dazu gehören insbesondere die Themenfelder Autonomik, automatisiertes Fahren, Industrie 4.0, smart home, smart city und das Verhältnis Mensch/Maschine. Reflektiert werden dabei auch die ethischen und gesellschaftspolitischen Fragestellungen, die mit den genannten Themenfeldern verbunden sind. Hilgendorf ist u.a. Mitglied des „Runden Tisches“ im BMVI zum automatisierten Fahren und wirkt als Sachverständiger an den laufenden Reformen des Straßenverkehrsrechts mit. 2016 wurde er in den Ethikrat zum automatisierten Fahren berufen.

10:45 Uhr
Aufteilung in die Foren
11:00 Uhr
Wussten Sie, dass …? Wodurch entstehen eigentlich Pumpenschäden? mehr

Ziel der Pumpenkonstrukteure und Pumpenhersteller ist es, möglichst zuverlässige Maschinen zu bauen und zu liefern. Daran dürfte eigentlich – mit vielleicht wenigen Ausnahmen – kein Zweifel bestehen. Trotzdem gilt in der Prozesstechnik die Devise, dass in ein einmal laufendes System nicht mehr eingegriffen werden soll. Die Aussage eines Betreibers „this pump was the hell“ in der Rückschau und nachdem endlich eine funktionierende Lösung gefunden wurde, oder eines anderen, der bei der Förderung von Suspensionen resignierte, sprechen Bände!

Es besteht also offensichtlich – und durchaus nicht selten – eine Diskrepanz zwischen dem positiven Ergebnis aus einem abschließenden Test beim Hersteller und dem späteren Einsatz. Der entscheidende Unterschied ist, dass die Pumpen in den Prozessen in Systeme eigebettet und  gegebenenfalls mit Fördergütern konfrontiert sind, die im Test nicht berücksichtigt werden konnten. Zugleich sind Prozessparameter wirksam, die vorab nicht erfahrbare Wechselwirkungen im System möglich machen. Daraus resultierende, schädigende Wirkungen sind: fluiddynamische Effekte, Sedimentation, Korrosion, Abrasion, Mehrkörperwechselwirkungen und spezielle Fluideigenschaften.

Der Vortrag adressiert alle diese Themen und zeigt beispielhaft dadurch entstandene Schadenfälle sowie mögliche Strategien zur Schadensvermeidung.

Referent: Prof. Dr.-Ing. Eberhard Schlücker | Universität Erlangen-Nürnberg
11:45 Uhr
Warum Sie in Systemen denken sollten – Kundenspezifische Instandhaltungslösungen rund um die industrielle Pumpe mehr
Aus der Sicht des Dienstleisters in der Instandhaltung:                                                                                           Instandhaltung in der Großindustrie ist oftmals von Kostendruck und Ineffizienz geprägt. Die Pumpe ist eines der am meist eingesetzten Maschinen in der Prozessindustrie und somit auch in großer Kostentreiber in der Instandhaltung. Der Vortrag zeigt Lösungsansätze zur Optimierung von Instandhaltungsmaßnahmen von der Planung bis zur Umsetzung beim Kunden. Dies nicht nur als Dienstleister sondern auch als Partner für den Kunden.

Das lernen die Teilnehmer im Vortrag:

  • Optimierungspotenziale in der Instandhaltung (am Beispiel der industriellen Pumpe)
Referent: Peter Kämper | Pumpentechnik Bass

Ausbildung zum Elektromaschinenbauer 10 Jahre bei der KSB AG als Servicetechniker im weltweiten Einsatz zur Montage, Instandhaltung und Inbetriebnahme von Pumpensystemen im Bereich von Industrie, Kraftwerks & Wasserwirtschaftsanwendung. 2 Jahre bei der KSB Service GmbH als Vertriebsmitarbeiter im Bereich der vorbeugenden Instandhaltung industrieller Pumpensysteme. 4 Jahre bei der Bornemann GmbH als Vertriebsleiter für Schraubenspindel-und Exzenterschneckenpumpen sowie im Bereich After Sales Market. 6 Jahre bei der GRUNDFOS Deutschland GmbH als Key Account Manager für internationale Großprojekte in der Wasserwirtschaft, Planung und Realisierung von Großprojekten im Bereich Wasserversorgung- und Entsorgung. 4 Jahre bei Oerlikon Metco Coatings GmbH als Vertriebsleiter für Beschichtungslösungen zur Optimierung von Pumpen, Turboverdichter, Gas-und Dampfturbinen, sowie Flugzeugturbinen. Seit Oktober 2016 bei Pumpentechnik Bass GmbH als Leiter technischer Vertrieb.

12:30 Uhr
Mittagspause / Networking & 1. Ausstellerrundgang
13:50 Uhr
Ringkolbenpumpen – sicherer Transfer von Flüssigkeiten unter ATEX/TA-Luft Anwendungen mehr
  • Aufbau und Wirkungsweise der hermetischen Ringkolbenpumpen-Technologie,
  • Allgemeine Merkmale der Technologie, wie schonendes Fördern, pulsationsarmer und konstanter Volumenstrom, dosiergenaues Fördern über die Einsatzzeit,
  • Vakuumeffekt und Kompressoreffekt für das Entleeren von Tanks und Leitungen zur Senkung von Produktverlusten, auch unter ATEX- und TA Luft-Bedingungen
  • Trockenlauf für das Ansaugen aus tieferliegenden Behältern unter ATEX-und TALuft-Bedingungen,
  • hermetische Bauform für hohe Resistenz gegen Abrasion. Doppelter Faltenbalg mit Überwachung als Absicherung bei TA-Luft-Anwendungen. Die Merkmale werden anhand von konkreten Beispielen dargestellt.


Das lernen die Teilnehmer im Vortrag:

  • Wie funktioniert eine hermetische Ringkolbenpumpe ohne Gleitringdichtungen und Magnetantrieb?
  • Warum wird für ATEX-Zone 1 keine Temperaturüberwachung für die Pumpe benötigt?
  • Wofür ist der Vakuumeffekt und Kompressoreffekt der Pumpe wichtig? 
Referent: Rudolf Voland | PSG / Uni-Fördertechnik

64 Jahre alt. verheiratet, 2 Kinder. Maschinenbaustudium in Moskau mit Abschluß als Diplomingenieur. Verschiedene Funktionen im Verkauf von Baumaschinen, Kompressoren und Pumpen. U. a. als verkaufsleiter und Prokurist bei Ingersoll-Rand Deutschland. Seit 2002 als Regionalmanager bei Mouvex und PSG tätig

14:15 Uhr
Sichere Förderung gefährlicher Chemikalien mit Druckluftmembranpumpen mehr
Geplant ist eine Einführung zur generellen Funktion, gefolgt von einer Beschreibung der typischen Eigenschaften von Druckluftmembranpumpen und deren historischer Eintwicklung auch im Zusammenhang mit den steigenden Sicherheits-Anforderungen vor allem in der chemischen Industrie. Schließlich ein Überblick über Bau-Arten, Werkstoffe und Varianten sowie deren verschiedenartige Eignung in Bezug auf die sichere Handhabung.


Das lernen die Teilnehmer im Vortrag:

  • Wie unterstützen die charakteristischen Eigeschaften von Druckluftmembranpumpen die Anlagensicherheit?
  • Welche Arten von Druckluftmembranpumpen bietet der Markt?
  • Welche Werkstoffe sind für anspruchsvolle Fördermedien besonders geeignet?
Referent: Peter Schüten | ALMATEC Maschinenbau

Berufliches: Studium des Allg. Maschinenbau mit den Schwerpunkten Umwelt- und Wassertechnik in Duisburg, seit 1996 "Dipl.Ing. (TH)". Seit insgesamt 15 Jahren tätig bei einem Hersteller von Druckluftmembranpumpen, zwischenzeitlich Tätigkeiten für Hersteller von Pharma-Verpackungsmaschinen bzw. Maschinenelementen. Persönliches: Geb. 1.3.1967 am Niederrhein und noch heute dort lebend, verheiratet, 2 jugendiche Töchter

14:50 Uhr
Funktion und Wirkungsweise von Flüssigkeitsring-Vakuumpumpen mehr
Der Vortrag gliedert sich in drei Teile. Im ersten Teil werden grundlegende Informationen der Vakuumphysik und die Berechnung von Gasströmen vermittelt. Der Hauptteil gibt einen Überblick über die Funktion von Flüssigkeitsring-Vakuumpumpen und deren Ausführungen. Abschliessend werden im dritten Teil Einsatzgrenzen, Randbedingungen und Schadensvermeidung behandelt sowie exemplarisch einige Anwendungen gezeigt.

Das lernen die Teilnehmer im Vortrag:

  • Grundlagen der Vakuumtechnik - Allgemeines und Auslegungsdaten
  • Funktion und Wirkungsweise von Flüssigkeitsring-Vakuumpumpen
  • Bauformen,  Einsatzgrenzen und Anwendungsbeispiele
Referent: Bernd Wenckebach | Flowserve SIHI Pumps

Bernd Wenckebach
Head of Standard Engineering Vacuum Pumps and Systems, Flowserve SIHI
Bernd Wenckebach ist studierter Diplom-Ingenieur Maschinenbau. Seit 1985 ist Herr Wenckebach für das Unternehmen Flowserve SIHI tätig. Er startete im Bereich Flüssigkeitsring-Vakuumpumpentechnik und war nachfolgend in unterschiedlichen Funktionen wie Konstruktion, Entwicklung, Technischer Manager, Produktmanager und aktuell als Engneering-Manager tätig. In dieser Zeit verantwortete er u.a. die Konstruktion und Entwicklung neuer Baureihen, die Straffung des Produktportfolios und unterstützte den Aufbau eines Produktionsstandortes in Asien. Aktuell veranwortet er das Engineering aller Standard-Vakuumpumpen und Systeme weltweit.

15:25 Uhr
Kaffeepause / Networking & 2. Ausstellerrundgang
16:25 Uhr
Erosionskorrosion beim Betreiben von Pumpen in nicht pH neutralen, abrasiv geladenen Medien. mehr
Der Vortag beschäftigt sich mit der Entstehung von Korrosion und Abrasion beim Betreiben von Pumpen. Die Kombination von Korrosion und Abrasion in nicht pH neutralen, abrasiv geladenen Medien bezeichnet man als Erosionskorrosion. Durch den Einsatz einer nicht metallischen Alternativbeschichtung (im speziellen, ein organisch gebundenes Siliciumcarbid) wird der elektrisch verursachte Ionenfluss durch die Isolationswirkung eines nicht metallischen Überzuges gestoppt.
Der weitere Vorteil eines speziellen organisch gebundenen Siliciumcarbides ist die höhere Verschleißfestigkeit, gegenüber Duplexwerkstoffen.
Beide Charakteristiken verhindern oder reduzieren die Erosionskorrosion und erhöhen die Standzeit einer Pumpe beim Betreiben in nicht pH neutralen, abrasiv geladenen Medien.

Das lernen die Teilnehmer im Vortrag:

  • Die Ursache von Erosionskorrosion beim Betrieb von Pumpen in nicht neutralen Medien und wie man Erosionskorrosion verhindern oder minimieren kann.



Referent: Frank Hoffmann | SICcast Mineralguß

Geburtstag 24.10.1961
Erlernter Beruf: Zahntechniker
Berufserfahrung 15 Jahre.
Zuletzt als Laborleiter mit 26 Angestellten.
Bei der Firma SICcast Mineralguß GmbH & Co. KG im Jahr 2001 als Vertiebler angefangen.
Zur Zeit:
Internationaler Vertriebsleiter und Entwickler von neuen Materialien und Beschichtungsprozessen.
Berater und Trainer von internationalen Kunden und von Franchisepartnern in China, USA, Turkei, Süd Korea, Chile, Peru, Süd Afrika, Australien und Russland.
Patente:
US 9,089,934 B2 Stirrer organ in composite construction
US 8,985,962 B2 Stirrer organ in composite construction
DE 10 2013 004 101 A1DE Anorganischer Abrasions- und korrosionsbeständiger Verbundwerkstoff
DE 000010327494 A1 Rotary pump housing or pump housing closure has wear disc made of composite
DE10247280B4 Verwendung eines Siliciumcarbidverbundmaterials

16:50 Uhr
Senkung der Life-Cycle-Kosten beim Einsatz magnetgekuppelter Kreiselpumpen aus Vollkunststoff mehr
Die Kosten einer Kreiselpumpe über den kompletten Lebenszyklus setzen sich aus einer Vielzahl von Faktoren zusammen. Neben den Anschaffungs- und Energiekosten für den Betrieb spielt auch die Lebensdauer und die Reparaturfreundlichkeit eine entscheidende Rolle. Am Beispiel einer neuen Generation magnetisch gekuppelter Kreiselpumpen aus Vollkunststoff wird erläutert, durch welche konstruktiven Details sich die Folgekosten bei "ungesunden Betriebszuständen" reduziert lassen und wie die Toleranz gegenüber Betrieb in kritischen Betriebsbereichen gesteigert werden kann. Weiter wird auf die mögliche Kosteneinsparung eingegangen, die sich bei Betrieb mit Frequenzumrichter erzielen lässt sowie auf grundsätzliche Hinweise, die bei der Installation von Kreiselpumpen beachtet werden sollten damit ein langer, störungsfreier Betrieb gewährleistet ist.   

Das lernen die Teilnehmer im Vortrag:

  • Welche Faktoren beeinflussen die Live-Cycle-Kosten einer Kreiselpumpe am stärksten.
  • Wie durch intelligente Konstruktion sich die Live-Cycle-Kosten von Magnetkreiselpumpen senken lassen.
  • Worauf es bei der Installation von Kreiselpumpen ankommt damit Pumpenausfälle vermieden werden.
Referent: Christian Vogt | Sondermann Pumpen + Filter

Dipl. Ing. Christian Vogt ist seit 2005 als Vertriebsleiter bei der Fa. SONDERMANN PUMPEN + FILTER GmbH & Co KG tätig. In dieser Funktion hat er sich intensiv mit verschleißarmen Pumpsystemen ohne dynamische Wellendichtung beschäftigt wie magnetisch gekuppelten Kreiselpumpen sowie Tauchkreiselpumpen die speziell für Dauerbetrieb mit chemisch aggressiven Medien ausgelegt sind. Durch die eigene Reparaturwerkstatt bei SONDERMANN verfügt Vogt über weitreichende Erfahrungen bezüglich Schadensbilder sowie Schadensursachen. Man kennt somit die Ursachen für die häufigsten Pumpenausfälle sowie die Kleinigkeiten, die oft über "Leben und Tod" einer magnetisch gekuppelten Kreiselpumpe entscheiden.

17:15 Uhr
Aus dem abwechslungsreichen Leben eines Pumpenexperten in der chemischen Industrie mehr
Welche Pumpe nehme ich für welchen Zweck? Wie eruiere ich Anlagendaten? Wo und wie kann ich mir nützliche und wichtige Informationen für die Pumpaufgabe besorgen?
Wie führe ich Gespräche mit dem Betreiber der Anlage, lassen sich die gewünschten Vorstellungen realisieren? Zusammenarbeit mit der installierende Technik. Erarbeiten eines Angebotes mit dem Pumpenhersteller. Welche Richtlinien ( TA Luft, HWG, FDA, ATEX) sind zu berücksichtigen. Kann ein Pumpenschutz in Form einer Durchflussmessung oder eines Trockenlaufsensors installiert werden. Je mehr die Eigenschaften des Fluides, der Anlagendaten und der Leistungsfähigkeit der Pumpe miteinander verheiratet werden, desto weniger muss ich in einen Pumpenschutz investieren. Welche grundlegenden Dinge müssen bei der Installation und bei der Inbetriebnahme beachtet werden?
Genauso wichtig wie die Pumpe ist ihre vollständige Dokumentation und deren Gebrauch durch die Betreibermannschaft.


Das lernen die Teilnehmer im Vortrag:

  • Auslegung von Pumpaufgaben bezogen auf die Anlagenanforderungen
  • Vor- und Nachteile einer Kreiselpumpe
  • Installations- und Inbetriebnahmehilfen für Kreiselpumpen, Verdrängerpumpen, Vakuumpumpen und Druckluftmembranpumpen
Referent: Manfred Thamm | Bayer Pharma Aktiengesellschaft

Manfred Thamm ist seit 1967 bei der Bayer AG (vormals Schering AG) in Bergkamen beschäftigt. Davon neben der Ausbildung in einem Chemie-Beruf über 35 Jahre in der Produktion pharmazeutischer Arzneimittel unter Verwendung von Mikroorganismen. Die dadurch angeeigneten betrieblichen Erfahrungen versetzten ihn in die Lage, bei baulichen und apparativen Erweiterungen die Projekte zu begleiten um die betrieblichen Erfordernisse hinsichtlich Qualität und Qualifizierung der neuen Anlagen umzusetzen. Dabei entwickelte sich ein starkes Interesse an der Apparatetechnik. So konnte der Wunsch nach Veränderung umgesetzt werden, als die Infrastruktur des Standortes einen Fachmann suchte, der sich um Auswahl, Beschaffung und Betreuung des Pumpenbestandes am Standort kümmert. Ohne Pumpe läuft in einem chemisch-pharmazeutischen Standort kein Tropfen.

18:00 Uhr
Ende des 1. Veranstaltungstags
18:30 Uhr
Abendveranstaltung in den Burggaststätten auf der Festung Marienberg

Freitag, 17. November 2017

08:00 Uhr
Registrierung und Eröffnung der Ausstellung
08:45 Uhr
Einführung 2. Veranstaltungstag
08:50 Uhr
Experten-Tipps für die praktische Umsetzung der TA Luft mehr
Beschreibung des Vorgehens bei der Umsetzung der TA Luft bei der Hexion Specialty Chemicals GmbH in Duisburg.


Das lernen die Teilnehmer im Vortrag:
  • Zulässige Pumpentypen
  • TA Luft Zertifikate Pumpenhersteller
  • Probleme bei der Umsetzung & Einstufung
Referent: Andre Losemann | Hexion

Staatlich geprüfter Maschinenbautechniker Fachrichtung Entwicklungstechnik-seit ca. 2008 mit Pumpentechnik insbesondere in der Chemie-Industrie beschäftigt. Pumpenfachtechniker und Rotating Equipment Specialist.

09:25 Uhr
Abwasserpumpen: Zwischen Effizienz und Funktion mehr
Ein neuartiger Abwasserpumpenprüfstandard wurde entwickelt, um die Funktionalität von Abwasserpumpen zu testen. Hier wird berücksichtigt, dass nicht allein der Wirkungsgrad maßgebend ist, sondern insbesondere für Abwasserpumpen die Funktionalität im Vordergrund steht. Im Rahmen eines Projekts wurde zunächst ein künstliches Prüfabwasser entwickelt, um die Abwasserpumpen unterschiedlich (leicht/mittel/schwer) zu belasten. Dazu wurden ein neuartiger Prüfstand aufgebaut und eine entsprechende Prüfprozedur definiert, die reproduzierbare Messungen zur Funktionalität erlauben. Im Ergebnis lassen sich die verschiedenen Abwasserpumpen in der Funktionalität vergleichen und es sind bereits neuartige Erkenntnisse erarbeitet worden, die bisherige Empfehlungen deutlich in Frage stellen.


Das lernen die Teilnehmer im Vortrag:

  • Messung der Funktion von Abwasserpumpen
  • Mehrkanalpumpen können besser sein als Freistrompumpen
  • Entwicklung eines Abwasserpumpenprüfstandards
Referent: Prof. Dr.-Ing. Paul Uwe Thamsen | Technische Universität Berlin

Prof. Dr.-Ing. Paul Uwe Thamsen promovierte am Pfleiderer-Institut für Strömungsmaschinen an der TU Braunschweig. Danach wirkte er in verschiedenen Positionen im Bereich Technik, Marketing und Management bei der Firma Pleuger Worthington GmbH in Hamburg, ein Standort des international tätigen Konzern Flowserve für Pumpen und Fluidtechnik. Hier sammelte er umfangreiche Erfahrungen über Herstellung, Vertrieb und Anwendung von Kreiselpumpen und deren Systeme und wirkte als Leiter Forschung und Entwicklung, Technischer Direktor, Leiter Vertrieb, Geschäftsführer und Direktor der Produktgruppe Unterwassermotorpumpen. Seit November 2003 leitet Prof. Thamsen den Lehrstuhl Fluidsystemdynamik- Strömungstechnik in Maschinen und Anlagen an der Technischen Universität Berlin.

10:00 Uhr
Kaffeepause / Networking & 3. Ausstellerrundgang
10:30 Uhr
Hohe Standzeiten auch unter extremen Einsatzbedingungen mit einer Chemie-Normpumpe aus Kunststoff mehr
Wartung, Reparatur und Produktionsausfall sind Faktoren, die die Lebenszykluskosten von Investitionsgütern maßgeblich beeinflussen. Die neue Pumpenbaureihe NX von ASV Stübbe wurde mit dem Ziel entwickelt, hervorragende Standzeiten in anspruchsvollen chemischen Förderprozessen zu erreichen, insbesondere bei Anwendungen, in denen hochabrasive und korrosive Medien gefördert werden.
Dies wird u.a. erreicht mit einem selbstentwickelten, intelligenten Gleitringdichtungsbaukasten und einer anwendungsgerechten Hydraulik.
Aktuelle Feldversuche in einer Salzschlacke-Aufbereitungsanlage, in der u.a. eine Suspension mit sehr hohem Feststoffgehalt im 24 Stunden Betrieb mit der Chemie-Normpumpe NX gefördert wird, liefern bereits vielversprechende Ergebnisse.

Kunststoffpumpen bieten daher bei extrem abrasiven Medien eine zuverlässige Alternative zu Metallpumpen insbesondere dann, wenn Metalle aufgrund der zusätzlich notwendigen chemischen Beständigkeit ungeeignet sind.


Das lernen die Teilnehmer im Vortrag:

  • Herausforderungen bei der Förderung von hochabrasiven und korrosiven Medien
  • Konstruktive Pumpenmerkmale zur Erreichung hoher Standzeiten
Referent: Steffen Jürgens | ASV Stübbe

Steffen Jürgens studierte an der Fachhochschule Hannover, Fachrichtung Allgemeiner Maschinenbau. In seiner ersten beruflichen Station nach dem Studium bei Fa. GEA Ecoflex war er für die Projektierung und den weltweiten Vertrieb von Plattenwärmetauschern zuständig. Im Anschluss wechselte er zu Fa. WERNERT-Pumpen, wo er über 25 Jahre im Außendienst eigenverantwortlich Kunden aus dem Bereich der Chemie, der Kraftwerksindustrie und der Umwelttechnik betreute. Zu seinen Hauptaufgaben gehörten, neben der technischen Beratung und dem Verkauf, die Inbetriebnahme von Pumpen, die Erstellung von Schadensanalysen und die Durchführung von Produktschulungen. Seit Anfang 2016 ist er als Produktmanager Pumpen bei ASV Stübbe mitverantwortlich für die Entwicklung und Markteinführung einer neuen Chemie-Normpumpen-Baureihe aus Kunststoff.

10:55 Uhr
N.N.
Referent: N. N.
11:20 Uhr
N.N.
Referent: N. N.
11:45 Uhr
Mittagspause / Networking / Ausstellung
12:30 Uhr
Aus Forschung & Innovation: Zukunftsweisende Technologien aus dem Bereich Pumpen und Kompressoren
Referent: Kurzpräsentationen von Forschungsprojekten verschiedener Universitäten
13:00 Uhr
F&E-Methoden zur Verbesserung des Betriebsverhaltens von Kreisel- und Verdrängerpumpen mehr
F&E an Pumpensystemen ist getrieben z.B. durch die Forderung an höhere Energieeffizienz oder neue Anforderungen aufgrund der Energiewende. In einem Querschnitt aktueller Foschungsprojekte werden neue Methoden mit Schwerpunkt auf die Strömungssimulation und -analyse vorgestellt, mit denen die Pumpenindustrie zukünftig den neuen und zunehmend dynamischen Anforderungen begegnen möchte. Dabei werden Beipiele der Mehrphasenströmungen (Kavitation und Förderung gasbeladener Flüssigkeiten) sowie der Berechnung hoch-instationärer Strömungen vorgestellt.

Das lernen die Teilnehmer im Vortrag:

  • Neue Strömungssimulationsverfahren für den industriellen Einsatz
  • Vorhersage und Beherrschung von Kavitation und Kavitationserosion
  • Erweiterung des Betriebsbereiches durch zuverlässige Prognose des Strömungsfeldes
Referent: Prof. Dr.-Ing. Romuald Skoda | Ruhr Universität Bochum

seit 2012: Universitätsprofessor und Leiter des Lehrstuhls für Hydraulische Strömungsmaschinen an der Ruhr-Universität Bochum.
2006 - 2011: Robert Bosch GmbH, Zentralbereich Forschung und Vorausentwicklung, Gerlingen b. Stuttgart
2005 - 2006: Siemens AG Power Generation, Mülheim a. d. Ruhr
2004 - 2005: DaimlerChrysler AG, Forschung und Technologie, Stuttgart
1998 - 2003: TU München, Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lst. Hydr. Maschinen / Lst. Fluidmechanik
1992 - 1998: RWTH Aachen, Studium Maschinenbau

13:30 Uhr
Neuste Forschungsergebnisse an Fluidenergiemaschinen hinsichtlich Funktionalität und Wirkungsgrad mehr
Kraftwerke und Anlagen werden zunehmend hochflexibel betrieben. Welchen Einfluss hat dabei die Betriebspunktvariation auf die Pulsationen im Umfeld von Kreiselpumpen? Wie kann die Pulsationsanregung durch eine Kreiselpumpe bei der Auslegung von Anlagen z.B. in einer Pulsationstudie berücksichtigt werden? Welche Angaben sind dazu vom Hersteller erforderlich? Dieser Fragestellung wird im Rahmen eines kooperativen Forschungsprojektes nachgegangen und erste wissenschaftliche Ergebnisse sollen im Vortrag vorgestellt werden. Darüber hinaus wird am Beispiel der bereits im Jahre 1878 durch den Hannoveraner Heinrich Krigar entwickelten Schraubenmaschine aufgezeigt, dass es auch nach fast 140 Jahren noch eine Vision für die Gestaltung zukünftiger Fluidenergiemaschinen gibt und welche Vorteile damit verbunden sind.


Das lernen die Teilnehmer im Vortrag:

  • aktuelle Forschungsergebnisse zu Pulsationen an Kreiselpumpen
  • Simulationstechniken zur Abbildung des dynamischen Zusammenspiels von Kreiselpumpen und Anlagen
  • visionäre Konzepte für zukünftige Fluidenergiemaschinen am Beispiel der Schraubenmaschine
Referent: Prof. Dr.-Ing. Andreas Brümmer | Technische Universität Dortmund

2012 – 2014: Senator an der TU Dortmund
2008 – 2010: Dekan der Fakultät Maschinenbau, TU Dortmund
seit 2006: Professor und Leiter des Fachgebietes Fluidtechnik, Fakultät Maschinenbau,TU Dortmund, Schwerpunkte: Rotationsverdrängermaschinen, instationärer Strömungen, Gasmengenmessungen
2005 – 2006: Technischer Leiter bei KÖTTER Consulting Engineers
1997 – 2005: Gruppenleiter "Strömungsdynamik" bei KÖTTER Consulting Engineers
1990 – 1997: wiss. Mitarbeiter am Institut für Strömungsmechanik, TU Braunschweig
1984 – 1990: Maschinenbaustudium an der TU Braunschweig, Fachrichtung "Luft- und Raumfahrttechnik" mit Schwerpunkt "Strömungsmechanik"

14:00 Uhr
Ende der Veranstaltung

Sponsoren & Aussteller 2017